Die Gaardener Kulturtage 2012

Die Vorbereitung auf die Gaardener Kulturtage, die in diesem Jahr vom 03.05 2012-05.05.2012 stattfinden, haben begonnen. Am 01.02.2012 haben sich viele der an der Ausrichtung der Kulturtage Interessierten wie Werftparktheater, Räucherei, Pro Regio und andere mehr im Stadtteilbüro eingefunden, um die  Planungen für die diesjährige Kulturveranstaltung zu beginnen und zu besprechen.

Von Anfang an wurde deutlich wie sehr diese Veranstaltung den Anwesenden am Herzen liegt und mit wie viel Engagement alle bei der Sache sind.

Nach und während der Vorstellung der Anwesenden wurden Vorschläge gemacht und Anregungen gegeben.

Nachfolgend einige der geplanten und angedachten Veranstaltungen:


  • Lesungen

  • Interkulureller Stadtrundgang (ua.durch und mit der jüdischen Gemeinde)

  • Interkulturelles Buffet (Flexwerk )

  • Tanzproduktion (Tanzstudio Sophie)

  • Ausstellung von Bilder oder Fotografien( Mehrgenerationenhaus)
  • Offene Häuser (Restaurierungszentrum )

  • Musik,Tanz ,Gesang (Beamte und Angestellte der Stadt Kiel)

  • Bauchtanz,Hip Hop (Schnupperkurse der Räucherei)

  • Poetry Slam ( Dichterwettbewerb im Mehrgenerationenhaus )

  • Beppolino

Manche der im letzten Jahr gut angenommenen Darbietungen werden auch dieses Mal ihren Platz finden. Möglicherweise wird durch die Räucherei ein Zelt auf dem Vinetaplatz errichtet, in dem Bands und andere Künstler auftreten können. Die Eröffnung findet vieleicht schon am Mittwoch statt. Wo ist noch nicht geklärt. Es stehen mehrere Orte zur Auswahl und wir werden Sie rechtzeitig darüber informieren, wo was stattfindet. Sie sehen, das es viele Ideen und auch die Bereitschaft diese  umzusetzen  gibt. Die “vielleicht” und “eventuell” werden bald in ein “bestimmt” oder “ganz sicher” umgewandelt.

Die Veranstaltungsorte in Gaarden werden durch bunte Luftballons gekennzeichnet, damit sich die nicht Ortskundigen leichter zurecht finden können.

Radio Gaarden wird die Vorbereitungen und die Planungen weiter begleiten und darüber berichten.

Noch ein Wort zu den Teilnehmern. Es ist ein wenig befremdend, das ein Stadtteil mit einem so großen Migrantenanteil, wie es Gaarden nun ein Mal hat, nicht in der Lage zu sein scheint, die migrantischen Organisationen mit in das Boot zu bekommen. An wem es auch liegen sollte, versucht  alle zur Teilnahme zu bewegen, denn wenn Gaarden sich präsentiert, dann soll es auch das gesamte Gaarden sein!