Die Jugendherberge in Kiel-Gaarden

Wer kennt sie nicht, unsere Jugendherberge.Sie thront über der Förde und ist weithin sichtbar. Aus Anlass des 50. Jubiläums im August, gaben uns Herr Behnke, der Leiter der Herberge und seine Mitarbeiterin Frau Negara ein Interview.

Herr Behnke und Frau Negara

Die Herberge hat 260 Betten und in einem Jahr gibt es um die 37 000- 38 000 Übernachtungen.Das ist ausreichend um schwarze Zahlen zu schreiben.Die meisten Gäste kommen natürlich in den Sommermonaten,wo es auch schon mal zu einer Vollbelegung kommt. Aber selbst dann schaffen es die Mitarbeiter immer wieder, den einen oder anderen Schlafplatz herbei zu zaubern. Skandinavier und Niederländer sind die häufigsten Besucher des Hauses. Insgesamt kamen im letzten Jahr Gäste aus 54 Nationen. In den Wintermonaten ist naturgegeben weniger los, aber dies wird durch den Überschuss in den stark frequentierten Monaten ausgeglichen.Des weiteren steht die Jugendherberge auch für Seminare und Tagungen zur Verfügung, die weitere Einnahmen bringen.

Die Herberge steht unter dem Motto.“weltoffen sein, jedem gegenüber!“. Jeder, der sich an die Regeln des Hauses hält, ist herzlich willkommen. Es ist interessant, das Probleme in der Mehrzahl nicht innerhalb des Hauses auftauchen,sondern das zum Beispiel die Überfälle auf die Gäste der Herberge sehr belastend sind. Innerhalb des Hauses gibt es kaum erwähnenswerte Vorkommnisse. Eigentlich erstaunlich bei so vielen unterschiedlichen Nationalitäten,aber wie uns erklärt wurde, ist es ein besonderer Geist, der in den Herbergen herrscht.Das Miteinander ist sehr stark ausgeprägt

Die durchschnittliche Verweildauer in der Jugendherberge beträgt 3,2 Tage.Das ist überdurchschnittlich viel.Es liegt auch an der Tatsache, das die Auszubildenden der COOP in der Herberge ihr Domizil aufgeschlagen haben.

Die Herberge bietet auch noch einen nicht alltäglichen Service.Frau Negara, die eine ausgebildete Fachkraft für den Tourismus ist,hilft Gruppen und auch Schulklassen bei den Ausflügen und begleitet sie dabei.Sie plant diese und hält den Kontakt zu all den Anlaufpunkten, die für die Ausflügler von Interesse sind.

Auch wegen des Namens Jugendherberge könnte man meinen,das es hauptsächlich junge Menschen sind,die hier übernachten,aber das durchschnittliche Alter beträgt ca. 27.30 Jahre.Wie Herr Behnke erläuterte, gibt es jedoch bei den Jüngeren eine Rückbesinnung auf die Jugendherbergen.Viele unternehmen in den Sommermonaten Radtouren,wie zum Beispiel die Ostsee entlang(Ostsee Radweg) und nutzen dabei die günstige Möglichkeit der Übernachtung.

Obwohl die Arbeit mit den vielen ,unterschiedlichen Menschen sicher sehr anstrengend und nervenaufreibend ist, haben wir den Eindruck gewonnen ,das es Herrn Behnke und Fau Negara sehr viel Freude macht.Herr Behnke brachte es auf den Punkt.“Er habe Spaß mit und an den Menschen!“

 Es herrscht wirklich eine entspannte Athmosphäre in diesem Haus  der  Übernachtung und Begegnung.Dies liegt ganz sicher auch an den Menschen,die für das Wohl all jener verantwortlich sind,die hier her kommen.

[audio:https://www.radio-gaarden.de/wp-content/uploads/2012/04/Interview-mit-Herrn-Behnke-und-Frau-Negara-Jugendherge-Kiel-Gaarden-decodiert.mp3|autostart=no]