Gaardener Straßenmusikfestival zum 5.ten mal

Klaus Niendorf und Ensemble

Am Sonntag fand zum fünften Male das Gaardener Straßenmusikfestival statt. Vom Karlstal über den Vinetaplatz bis hin zur Deutschen Bank stellten sich die verschiedensten Bands ihrem Publikum. Wie immer gab es ein wirklich abwechslungsreiches Programm, das vom Liedermacher über Percussion bis hin zum Hard Rock reichte.

Am Anfang wollte der Wettergott noch sein Veto einlegen, überlegte es sich freundlicherweise aber noch und die Gaardener Bürger und auch viele andere Neugierige kamen voll auf ihre Kosten. Man konnte sich gemütlich von einer Vorführung zur anderen begeben und sich die ganze Bandbreite der musikalischen Richtungen zu Gemüte führen. Die Stimmung war ausgelassen und sehr entspannt. Für neue Kräfte durch Nahrungsaufnahme sorgten u.a. das Flexwerk und der Kinder und Jugenhilfeverbund. Neben der Musik gab es noch diverse andere Unterhaltungen.So seien die Jongleure genannt, die mit brennenden Keulen für Begeisterung sorgten.Es gab Mitmachmöglichkeiten für die Kleinen, z.B. bei der DAA das Basteln von Musikinstrumenten. Viele Köpfe und noch mehr fleissige Hände sorgten auch dies mal für das Gelingen des Festivals,das vor fünf Jahren unter anderem auch von Klaus Niendorf ins Leben gerufen wurde. Erwähnt sei auch das Büro Soziale Stadt, das wie immer für die Organisation zuständig war.

Gaarden hat sich auch in diesem Jahr wieder als ein sehr kreativer Stadtteil gezeigt. Der Erfolg gibt den Machern recht und wir hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.