Räumung des Occupy-Camps

Heute am frühen Morgen wurde, wie angekündigt, das Occupy-Camp am Lorentzendamm von der Polizei geräumt. Die Ordnungshüter kamen mit einem Großaufgebot von ca 100. “Ordnungshütern” angerückt; möglicherweise in dem Glauben, sie würden auf gewaltbereiten Widerstand stoßen. Dem war jedoch nicht so. Die ganze Aktion verlief, so wie Occupy es immer betont hat, gewaltfrei.

Innerhalb von zwei und einer halben Stunde war die ganze Angelegenheit erledigt – die Zelte waren abgebaut und der Platz wurde umgepflügt.

Wie es nun weiter gehen wird mit der Kieler Occupy-Gruppe ist noch nicht klar. Das es weiter geht steht für alle Mitglieder hundert prozentig fest. Dies ist auch auf dem Plakat deutlich zu lesen.

Wir werden unsere Leser über den Fortgang auf dem Laufenden halten.

Die ganze Aktion ist für viele Kieler nicht nachvollziehbar. Erst wurde die Gruppe geduldet und dann unter fadenscheinigen Gründen wurde diese Duldung wieder aufgehoben. Die Kieler Politik hat hier eine Chance vertan, sich einmal progressiv zu verhalten.

Schade darum!

P.S. Ich möchte ein Zitat von dem Mitglied des Deutschen Bundestages von der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen, Arfst Wagner, zur Kenntnis geben, der bei der Räumung des Platzes zugegen war:

“Eine Sonnenblume muß auch sterben um 5000 neue Samen aus zubringen”.

Fotos: Svenne

Weiterführende Infos / Fotos zum Thema auf: