Die 305. Sitzung des Ortsbeirates Gaarden

Am 09.01.2013 fand in der Räucherei die erste Soitzung des Ortsbeirates Gaarden in diesem Jahr statt. Nach den üblichen Formalitäten erteilte der Vorsitzende Bruno Levtzow Anna Neugebauer vom Büro Soziale Stadt das Wort.

  • Diese berichtete, das die Gewinner des Stadtteilfonds nicht ausgelost ,sondern von einer Jury ausgewählt worden sind.

Sie bestellte Grüße von Statt-Auto und sagte, das ab April vor der Vereinsbank in der Elisabethstr. zwei Plätze bereitgestellt werden.

Der Termin für das Brunnenfest ist in diesem Jahr der 08.09.2013. Die anderen Termine, für die ” Kulturtage” und ” Intakt ” werden in der nächsten Sitzung bekannt gegeben.

  • Der Punkt 6 auf der Tagesordnung entfällt wegen Krankheit der Vertreter des DRK.
  • Punkt 7-WohnWERT Gaarden – Kooperation im Quartier mit privaten Eigentümern zur Wertsicherung innerstädtischer Immobilien .

Es sprach zu diesem Thema Herr Bergemann, der Geschätsführer von Haus und Grund in Kiel.

Er gab bekannt, das die Förderung des Projektes bewilligt wurde und das man jetzt an die Interviews mit den Eigentümernim Kirchenweg und in der Elisabethstr. herangehen wird. Es wird abgefragt ,was die Eigentümer an ihren Häusern gemacht haben,was sie noch tun wollen und was für Rahmenbedingungen sie gerne hätten ,um noch mehr für und an ihrem Besitz zu tun.

Haus und Grund habe bei solchen Dingen einen Vertrauensbonus und deshalb glaubt er auch an einen Erfolg der Umfrage. Für die Interviews haben die Partner  Fachleute gewonnen. Es handelt sich dabei umVolker Zahn und Herrn Wulf Dau Schmidt.

Herr Bergemann wies darauf hin das die Arbeit mit kompetenten Partnern geleistet wird. Er erwähnte in diesem Zusammenhang das Wirtschaftsbüro und das Büro Soziale Stadt, sowie die Stadt Kiel. Ziel der ganzen Sache ist die Werterhaltung privater Objekte und die Aufwertung des Quartiers, was nach seiner Meinung untrennbar miteinander verbunden ist. Was nützt ein schön renoviertes Haus, wenn man, um zu diesem zu gelangen, durch ein hässliches und runter gekommenes Quartier gehen muss.

Für dieses Projekt wurden 140 000 € auf drei Jahre bereit gestellt.

Herr Wagner von der Stadt Kiel lobt die Zusammenarbeit mit Haus und Grund und hofft auf einen positiven Effekt für Gaarden.

Bruno Levtzow sichert die Unterstützung des Ortsbeirates für dieses Projekt zu.

 

  • -Punkt 8 Erneute Beratung zum Bebauungsentwurf für das Grundstück Karlstal 22/Ecke Verbindungsstraße.

Es gab wieder einmal eine heftige Diskussion über die Bebauung des Grundstückes. Dabei ging es weniger um den Bau selber, als um die Tatsache ,das der Ortsbeirat gegen die Bebauung an sich gewesen ist und einige Mitglieder sich vom Kulturausschuss übergangen fühlen und sich nach dem gegenteiligen Entscheid nicht genügend und nicht rechtzeitig und ausreichend informiert fühlen. Einige Zitate:

“ Wir sind nicht gegen die Senioren, sondern gegen die Bebauung an sich“ (Obm Mrozek),

„ Es geht nicht um den Bau, sondern um die Tatsache, das der Kulturausschuss unsere Empfehlung nicht gewürdigt hat .“ (Obm Schrem)

„Ich bin dagegen, wegen der Lage, damit meine ich den Verkehr und die damit verbundenen Abgase und den Lärm“ (Obm Brettschneider)

„ Wenn wir von den höheren Gremien überstimmt werden, dann ist das Thema gestorben“ (Ortsbeiratsvorsitzender Levtzow)

Es wurde aber in der Diskussion darauf hingewiesen, das die älteren Leute gerne in der Nähe des Zentrums leben und auch die kurzen Wege zu den Läden schätzen. Ein Einwand bezog sich gerade auf diesen Hinweis und es wurde gesagt, man solle die älteren und auch die pflegebedürftigen Menschen nicht auf die grüne Wiese abschieben , wo sie keinen oder nur geringen kontakt zu den jüngeren hätten.

Ein weiterer Aspekt war ,das es einen grossen Bedarf an Wohnungen und betreutem Wohnen in Gaarden gibt und das die dafür passenden Flächen nur rar gesät seien.

  •  Punkt 9 auf der Tagesordnung:

Verstärkte Kontrolle von Fahrradfahrern auf Gehwegen und Plätzen

Bruno Levtzow wies darauf hin , das es immer Fahrradfahrer gibt, die in grossem Tempo über den Vinetaplatz rasen, ohne jede Rücksicht auf die Fussgäger zu nehmen. Er habe dies an seinem eigenen Leib erfahren müssen.Die anwesende Polizei meinte dazu, das sie dieses Thema bis jetzt nicht für akut hält. Sie werden jedoch ,soweit es die Personallage zulässt ein Auge darauf werfen.

Der Ratsherr Heinrichs, Vorsitzender des Fahrradforums Kiel, meinte dazu:“ Es gibt eine Kultur der Pöbelradfahrer mit einem hohen Agressionspotential“. Er rief dazu auf, das alle etwas mehr Rücksicht auf einander nehmen sollten. Auch hier meinte die anwesende Polizei ,das die vorliegenden Zahlen dem nicht entsprechen. Es gibt weniger Unfälle mit Radfahrern.

– Das Schild für den Bahide- Aslan Platz.

– Der Inhalt wird auf der nächsten Sitzung besprochen.

  • Punkt 10-Themenvorschläge für die nächsten Sitzungen:

immer weniger Marktbeschicker

der Bunker in der Iltisstr.

Fahrplangestaltung der KVG

Roma und Zigeuner (im Kirchenweg)

  •   Punkt 11

Bürgerinnen und Bürger fragen

Im Parrkhaus Gaarden ist am Sonntag nur die Einfahrt offen und man kann das Parkhaus nur über den Einfahrtsstreifen wieder verlassen.

Der Ortsbeirat wird sich darum kümmern.

 

Zum Schluss wies Katrin Kretschmer darauf hin, das der Sport- und Begegnungspark in der Lage ist eine Eisbahn zu bauen.Frost vorausgesetzt wird diese Anfang Febrfuar fertig sein. Schlittschuhe werden noch benötigt.

Die Sitzung endete gegen 21:30 Uhr.

 

 

Anmerkung von Radio Gaarden. Auf Grund eines technischen Defektes gibt es diesmal keine Aufnahme. Wir bitten um Entschuldigung!