Die 316. Sitzung des Ortsbeirates Gaarden

Die Ortsbeiratssitzung fand wie immer in der Räucherei statt. Nach den Formalitäten wurde auch die Frage der Genehmigung der Radioübertragung durch Radio Gaarden gestellt. Wie zu erwarten lehnten die Herren Lüdtke und Mrozek von der CDU- Fraktion diese ab. Das war nichts Neues, aber dann stellte eine Bürgerin aus Gaarden die Frage nach dem „warum“. Herr Mrozek murmelte etwas wie ..“ist überhaupt nicht nötig“ und gab auf eine Nachfrage keine Antwort mehr. Das empfand die Fragestellerin und nicht nur sie, als unbefriedigend und lächerlich. Nun ja, jeder hat das Recht, sich zu blamieren.

Das Wort ergriff dann Anna Neugebauer vom Büro Soziale Stadt Gaarden. Sie sprach kurz über den Stand der Dinge bezgl. des Entwicklungskonzeptes für das Ostufer bezogen auf die Jahre 2014 – 2018. Das Konzept wird jetzt gedruckt, ist in den Ausschüssen, kommt im Mai in die Ratsversammlung und dann auch wieder in den Ortsbeirat Gaarden.

Das nächste Treffen der Gaardener Runde findet am 25.02.2014 um 19:15 Uhr in der Sozialkirche statt. Dabei werden auch die OB- Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl sein.

Das Brunnenfest ist am 14.09.2014.

Jasmin Tahouni vom Wirtschaftsbüro Gaarden konnte die gute Botschaft vermelden, das ihr Büro bis 2017 über den Städtischen Haushalt weiter finanziert wird. Sie wird mit den Kaufleuten in der Elisabethstrasse wegen der Aufstellung der Blumenkübel sprechen.

Der nächste Punkt auf der Tagesordnung war der Bericht zum Thema Bürgerarbeit.

Frau Dickhoff (Grüne) erläuterte noch einmal eindringlich wie viele Menschen durch das „Aus“ der Bürgerarbeit betroffen sind und wie viele Projekte nicht weiter geführt werden können. Darunter befinden sich: das Gaardener Schaufenster, Radio Gaarden, City Support Team, u.v.w.m.. Auch die Hilfe und Begleitung für die älteren und behinderten Menschen muss eingestellt werden.

Eingeladen zu diesem Thema war Frau Brügmann vom Jobcenter. Augenscheinlich war sie jedoch nicht die richtige Person, da sie sich für die Fragen als nicht zuständig erklärte. Sie konnte keine Auuskunft darüber geben, wie es denn weiter gehen soll, nach dem Auslaufen der Bürgerarbeit. Zitat: „Wir wussten von vornherein, das es sich um eine zeitlich begrenzte Maßnahme handelt – wir werden uns um die Menschen kümmern – wir werden ihnen Anschlussperspektiven geben – wir kümmern uns sehr individuell um die Menschen“ Das bedeutet nichts anderes, als das die Bürgerarbeiter wieder in die Hartz IV Routine einsteigen dürfen. Frau Dickhoff fragte sich und die anderen Anwesenden erstaunt: „Wenn alle die Arbeit für sehr gut befinden, warum gibt es dann keine Möglichkeit diese gute Arbeit fortzusetzen“? Frau Brügmann wurde gebeten die Fragen und Anregungen ins Jobcenter mitzunehmen und dort den richtigen und kompetenten Gremien vorzulegen. Das war leider richtig unbefriedigend und wird hoffentlich im nächsten Monat besser, wenn dieses Thema erneut auf der Tagesordnung erscheint.

Die Gaardener Kulturtage.

Frau Solbach vom Büro Soziale Stadt gab einen kurzen, informativen Überblick über die vergangenen Kulturtage und auch einen Ausblick auf das diesjährige Fest. Sie betonte, wie sehr sie das Engagement der Gaardener Bürger schätzt, so ein Fest auf die Beine zu stellen. Sie kann sich beim Planen der Veranstaltung auf eine Menge bewährter Kräfte verlassen, freut sich aber auch sehr darüber, das sich dieses Jahr auch wieder neue Organisationen, Firmen und Träger bereit erklärt haben, bei diesem grossen Ereignis mitzuarbeiten. Sie nannte den Mietertreff im Gustav-Schatz-Hof, Kiel Kreativ und den Szenegarten. Es wird u.a. einen Gospelgottesdienst geben, es werden weitere Ausstellungen geplant und Norbert Aust wird etwas machen. Das nächste Treffen für die Planung ist am 10.03.2014 um 13:30 Uhr im Büro Soziale Stadt. Wegen begrenzter Räumlichkeiten bitte anmelden!.

Die Straßenmusik fällt in diesem Jahr aus, soll im nächsten Jahr aber wieder stattfinden.

Vorschläge für das Sommerfest auf dem Vinetaplatz

Es soll das Philharmonische Orchester der Stadt Kiel ein Konzert geben.

Der Sport- und Freizeitpark kann über eine neue Straße ereicht werden. Ein Name soll gefunden werden. Man will abwarten, wie das Bad heißen wird und dann über den Namen der Straße diskutieren.

Am 27.2.2014 findet der runde Tisch in dem ehemaligen Schleckermarkt statt.Beginn um 19:00 Uhr.

Themenvorschlag für die nächste Sitzung

Die Kinder- und Jugendeinrichtungen in Gaarden.

Welche gibt es und welche werden möglicherweise noch gebraucht?

Die Sitzung endete gegen 21:15 Uhr

 

 

Ein Gedanke zu „Die 316. Sitzung des Ortsbeirates Gaarden“

  1. Nach Recherche zu Herrn Mrozek habe ich große Zweifel. Entweder hat er nichts verstanden ( ungebildet) oder er hat das falsche Parteibuch oder , nicht weniger bedrohlich, er traut sich nicht und versteckt sich am gaaaaaaaaaaaaaanz rechten Rand der sog. christlichen Partei. Ich verweise auf die Äußerung zur Umbenennung der nun heißenden „Schule am Brook“. Außrdem macht diese Geschichte deutlich, warum eine Übertragung im Radio nicht gewünscht wird. Da ist dieses Gedankengut in der ganzen WWWelt zu hören! Da erfahren die Leute ausversehen wen sie da wählen.
    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CC4QFjAA&url=http%3A%2F%2Fcdu-gaarden.de%2F2013%2F04%2Ffedor-matthias-mrozek-fur-gaarden-sud%2F&ei=Oj4FU_m-LeOO0AXik4CoAg&usg=AFQjCNGxoFy2BuhxSxEaZn27jBA2–HewQ&bvm=bv.61535280,d.d2k&cad=rja

    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&ved=0CDQQFjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.omv.cdu.de%2Fiav%2F36-uncategorised%2F110-fedor-m-mrozek.html&ei=Oj4FU_m-LeOO0AXik4CoAg&usg=AFQjCNFybycZmSKx-n57DaIKorAjj7gc5A&bvm=bv.61535280,d.d2k

    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&ved=0CC4QFjAA&url=http%3A%2F%2Fblogbeirat.gaarden.net%2F2009%2F06%2F13%2F268-ortsbeiratssitzung-vom-1352009-top-12-umbenennung-der-gustav-friedrich-meyer-schule&ei=NEkFU4_SPKTu0gXehoDgAQ&usg=AFQjCNHeMWiMjPLzS08o_shPJoQJ3KYECg&bvm=bv.61535280,d.d2k

Kommentare sind geschlossen.