Die Schlecker- Galerie muss bleiben

Am 27.02.2014 versammelten sich im ehemaligen Schleckermarkt (am Vinetaplatz) viele Kunstinteressierte, die sich für die Fortsetzung der Nutzung dieser Räume durch und für die Kunst einsetzen. Um die Weiterführung der Ausstellungen organisiert durch die K34 zu gewährleisten, bedarf es vor allen Dingen Geld und noch einmal Geld. Die Stadt Kiel gibt zwar eine Unterstützung, jedoch reicht diese nicht aus, um die Kosten für Strom, Miete u.s.w. zu decken. Alle die unten aufgeführten Redner setzten sich sehr für den Kunstraum ehemaliger Schleckermarkt ein und es gab auch  Zusagen bezüglich finanzieller Hilfen. Die Redner waren:

  • Gerd Haack- Kulturforum der SPD
  • Dirk Hoffmeister- Vorstand der K34
  • Detlev Schlagheck- Organisator Schlecker- Galerie
  • Katrin Aghamiri- Dipl.Sozialpädagogin
  • Dirk Mirow- Kanzler Muthesius Kunsthochschule
  • Edina Dickhoff- Pro Regio
  • Ullrich Horstmann- Galerie Umtrieb
  • Stefan Sachs- Prof. Muthesius Kunsthochschule
  • Bruno Levtzow- Vorsitzender Ortsbeirat Gaarden

Es ist wichtig diesen Ort für die Kunst zu erhalten. Die Galerie wird gut von den Bürgern angenommen, wie die Besucherzahlen ausweisen und gibt vielen jungen, unbekannten Künstlern die Gelegenheit, sich und ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren.