Radio Gaarden jetzt auch als OGG-Stream

Neues von der Technik: Radio Gaarden steht ab sofort auch als OGG-Stream zur Verfügung. Die neue URL für den Stream lautet https://www.radio-gaarden.de/stream.ogg. Unter der bisherigen URL https://www.radio-gaarden.de/stream.mp3 läuft weiterhin der MP3-Stream mit identischem Inhalt. Diese beiden Streams laufen beide mit einer Datenrate von 128kbit/s, haben also eine sehr zufriedenstellende Qualität.

Das unter einer freien Lizenz verfügbare OGG-Format wird von vielen Programmen und Abspielgeräten unterstützt und bietet sehr gute Audio-Qualität auch bei geringer Datenrate. Da wir schon lange auch einen zweiten Stream mit geringerer Qualität anbieten wollen für langsame Internet-Verbindungen wie zum Beispiel über Analog-Modems oder Handy, lag es nahe dies mit OGG umzusetzen.

Deshalb gibt es ab sofort auch zwei weitere URLs um Radio Gaarden zu empfangen: https://www.radio-gaarden.de/stream48.mp3 mit 48kbit/s und https://www.radio-gaarden.de/stream48.ogg ebenfalls mit 48kbit/s.

Alle URLs für die verschiedenen Formate finden sich natürlich auf https://www.radio-gaarden.de.

Offene Sendelounge im Rahmen der Gaardener Kulturtage 2009

Anläßlich der Gaardener Kulturtage 2009 veranstaltet das Radio Gaarden Projekt eine offene Sendelounge in den Räumen der Galerie K34.

Hierzu sind alle am Radio-Machen Interessierte herzlich eingeladen. Thema der zu gestaltenden Sendung:

Lieder, die uns bewegt haben.

Es können auch Musikwünsche mitgebracht werden, z.B. in Form von Audio-CDs (leider noch keine Schallplatten).

25c3 – Vortrag zum elektronischen Personalausweis von Contanze Kurz und starbug

Aus dem Ankündungstext zum Vortrag:

Biometrie-gestützte Identitätskontrollen werden nun für jedermann verpflichtend, denn anders als noch beim Reisepaß ist mit dem ePA nun jeder Bürger in Deutschland gezwungen, ein biometrisches Ausweisdokument zu beantragen. Damit wird die Lücke im System geschlossen. Da auch dauerhaft hier lebende Ausländer eine elektronische biometrische Karte bekommen, wird also endlich der Traum von der vollerfaßten Bevölkerung wahr.
Die Einführung von Fingerabdrücken und biometrischen Gesichtsbildern in den geplanten elektronischen Personalausweis (ePA) ist 2008 beschlossen worden. Versprochen wird uns die sichere Identitätskontrolle, geliefert vom Dienstleister des Vertrauens, der Bundesdruckerei GmbH. Konzeptionelle Fehler aus dem Paßgesetz werden jedoch im neuen Scheckkartenformat des ePA wiederholt.

Die Beiträge sind übernommen von freie-radios.net: Teil 1, Teil 2.