Gesichtsmasken aus unterschiedlichen Materialien

Eine wissenschaftliche Studie von Dr. Frank Drewnick und Team vom Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz (Abteilung Partikelchemie) haben Messungen zur “Abscheideeffizienz von Mund-Nasen-Schutz Masken, selbstgenähten Gesichtsmasken und potentiellen Maskenmaterialien” durchgeführt.

Zur Studie (PDF)

Im Podcast Minkorrekt, der beiden Physiker Reinhard Remfort und Nicolas Wöhrl, wird diese Studie besprochen und erklärt:

“Gesichtsmaskenmaterialienvergleich” HÖREN.

Ich empfehle sich das Kapitel (Länge: 35 min.) über die Studie anzuhören, denn unter anderem wird auch darauf hingewiesen, dass Staubsaugerbeutel mit Materialien beschichtet sein können welche gesundheitsbeeinträchtigend sein könnten! Außerdem zitiere ich aus dem Fazit der Studie auf Seite 12 des PDFs:

In keinem Fall können die hier präsentierten Ergebnisse eine Aussage über den Eigen- oder Fremdschutz geben, der mit einer Maske aus einem der untersuchten Materialien erzielt wird. Dieser hängt neben der Abscheideeffizienz auch von einer Vielzahl anderer Faktoren ab, wie Nebenflüssen an der Maske vorbei, Sitz und Handhabung der Maske, Art und Häufigkeit der Reinigung der Maske, und anderen.

Nachtrag: aus den Kommentaren zu Minkorrekt von Kai:

Schweizer Forscher tüfteln an der «Volksmaske»

 

Spendenaufruf zur Kampagne “SattMission”

Auch wenn hier kein FB oder Insta ist, ich denke Blog geht auch.

Es sind enorme Herausforderungen, die unser gesamtes Versorgungssystem und alle darin Tätigen gerade zu bewältigen haben.

Die Ärmsten der Armen, Menschen, die kein Dach über dem Kopf haben, Menschen die in Notunterkünften untergebracht sind, trifft der Notstand besonders:

Der Tagesablauf für diese Menschen wird in der Regel bestimmt durch tagesstrukturierende Angebote wie Mittagstische, Treffpunkte oder Tafeln. Diese aber sind jetzt nicht mehr existent oder auf ein Minimum herunter geschraubt.

Karin Helmer, Geschäftsführerin der Stadtmission:

„Wir sind in Kiel noch immer in der Lage, jedem wohnungslosen Bürger, jeder Bürgerin ein Dach über dem Kopf zu besorgen.

Aber: sie haben in der Regel keine Möglichkeiten mehr, wenigstens einmal täglich an ein warmes Essen zu kommen – deshalb haben wir an diesem Wochenende die Kampagne auf die Beine gestellt“:

Spendenaufruf zur Kampagne “SattMission” weiterlesen

Der Mann der das Didgeridoo nach Kiel brachte – ein Film von Jens Kramer mit Phil Conyngham

Premiere: 15.09.2019 | 20:30 Uhr
Dokumentation | 43 Minuten mit anschließender Musik:

Phil Conyngham & Überraschungsgast

Im November 1993 spielte der australische Musiker Phil Conyngham mit dem Didgeridoo das erste Mal in Deutschland.
Mit seiner damaligen Band Reconciliation gab er sich in der “alten
Meierei” und in der “Hansa48” die Ehre und löste mit dem Instrument
einen regelrechten Hype in der Kieler Kreativ-Szene aus. Wir folgen dem
Künstler chronologisch, werden Zeuge wie er die Techno-Szene
beeinflusste und erfahren viel über die Einsatzmöglichkeiten des
mindestens 2500–3500 Jahre alten Instruments. Das traditionelle
Musikinstrument der nordaustralischen Aborigines wird von dem in Kiel und Sydney lebenden Künstler meisterhaft bedient.
Der Film ist zweisprachig deutsch/englisch untertitelt.
Eintritt: Film & Konzert 7€
Trailer: