Gesichtsmasken aus unterschiedlichen Materialien

Eine wissenschaftliche Studie von Dr. Frank Drewnick und Team vom Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz (Abteilung Partikelchemie) haben Messungen zur “Abscheideeffizienz von Mund-Nasen-Schutz Masken, selbstgenähten Gesichtsmasken und potentiellen Maskenmaterialien” durchgeführt.

Zur Studie (PDF)

Im Podcast Minkorrekt, der beiden Physiker Reinhard Remfort und Nicolas Wöhrl, wird diese Studie besprochen und erklärt:

“Gesichtsmaskenmaterialienvergleich” HÖREN.

Ich empfehle sich das Kapitel (Länge: 35 min.) über die Studie anzuhören, denn unter anderem wird auch darauf hingewiesen, dass Staubsaugerbeutel mit Materialien beschichtet sein können welche gesundheitsbeeinträchtigend sein könnten! Außerdem zitiere ich aus dem Fazit der Studie auf Seite 12 des PDFs:

In keinem Fall können die hier präsentierten Ergebnisse eine Aussage über den Eigen- oder Fremdschutz geben, der mit einer Maske aus einem der untersuchten Materialien erzielt wird. Dieser hängt neben der Abscheideeffizienz auch von einer Vielzahl anderer Faktoren ab, wie Nebenflüssen an der Maske vorbei, Sitz und Handhabung der Maske, Art und Häufigkeit der Reinigung der Maske, und anderen.

Nachtrag: aus den Kommentaren zu Minkorrekt von Kai:

Schweizer Forscher tüfteln an der «Volksmaske»