“Session”, Mick Fitzgerald und Gabriele Haefs

Das war ohne Frage ein Highlight der Veranstaltungen des Literarischen Salons der K34. Zum zweiten Geburtstag war Mick Fitzgerald, Autor, Schriftsteller und Musiker, zu Gast, der mit seiner kongenialen Partnerin und Übersetzerin Gabriele Haefs, irische Musik und irische Geschichten darbot. Er schlug die Besucher mit seinen Texten sehr schnell in seinen Bann und wenn es einige gab, die seiner englischen Sprache nicht so mächtig waren, sprang Gabriele in die Bresche und erläuterte und erklärte die Feinheiten der Lieder. Zwischendurch las sie  Geschichten von Mick aus dessen Buch “Session”, welches auf deutsch und englisch im Songdog Verlag Wien erschienen ist. Dieser beeindruckte die Zuhörer mit seiner unverwechselbaren Stimme und seinem Repertoire. Er sang vom alltäglichen Leben, von Liebe und Leid, von den dauernd verspäteten Bussen und von dem Fluch eines jeden irischen Musikers, der von Touristen gequält wird “The Wild Rover” zu singen. Er nahm einen mit in die irischen Pubs und man wollte unwillkürlich ein Bier bestellen und mit ihm anstoßen. Kurz gesagt, war er in der Lage eine wunderbare Atmosphäre zu schaffen,in der sich alle sehr wohl fühlten. Dieser Abend hatte weit aus mehr Besucher verdient und ich möchte an dieser Stelle Werbung machen für den Literarischen Salon. Hier gibt es wirklich Kunst und Künstler, die es wert sind, beachtet zu werden. Ein dickes Kompliment zum Schluss an Frau Karin Braun, die die Gründerin des Literarischen Salons ist und die wirklich ihr Herzblut gibt, um Künstler und deren Werke der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Einen Live Mitschnitt der Veranstaltung wird es in den nächsten Tagen im Podcast Bereich von Radio Gaarden geben. Im Vorwege der Veranstaltung interviewte Karin Braun Gabriele Haefs über ihre Zusammenarbeit mit Mick Fitzgerald.

Interview Gabriele Haefs

Wirklichkeiten – Lesung im Medusa Cafe – von und mit Günther Eichweber

Schade, sehr schade, dass nicht noch mehr Interessierte in das  Medusa Cafe, im Rahmen des Literarischen Salons gekommen, sind. Sie haben etwas Gutes verpasst. Günther Eichweber las aus seinen Werken vor. Es handelte sich um Geschichten, Satiren und Erzählungen. Auf seine ganz eigene Art spielte er nicht nur sehr gekonnt mit Worten und das beherrscht er ausgezeichnet, sondern faszinierte die Zuhörer mit Möglichkeiten einer veränderten Geschichte. Nur ein Beispiel sei hier genannt: Er brachte Nicolo Machiavelli  mit dem Weberaufstand zusammen. Wie Machiavelli sich in dieser Handlung mit den Akteuren des Aufstandes auseinandersetzt und die Handlung beeinflusst und vorantreibt, ist wiklich hörenswert. Auch die anderen Erzählungen, ob kurz oder länger, schlugen die Anwesenden in den Bann. Er hat die Gabe, mit seinen Worten den Zuhörer in eine Art der Irrealität zu entführen, dass man sich unwillkürlich fragt, ob seine Wirklichkeit nicht die  wahre Realität sein könnte. Es hat viel Spass gemacht und ich kann den Literaturinteressierten nur empfehlen, sich diesen Namen zu merken. Es lohnt sich nicht nur ein oder zwei Stunden in die Wirklichkeiten von Günther Eichweber einzutauchen, es ist ein Vergnügen !

Nächste Lesung im Literarischen Salon: 13.12.2011 um 19:00 es lesen die Damen Seegert vom Hörbuchverlag Seegert “Mit dem Winterdurch die Zeit”.

Gentrifidingsbums – Lesung und Diskussion mit Christoph Twickel in der Räucherei

Am 12.5. veranstaltete die Stadtteilinitiative Gaarden in der Räucherei eine Lesung mit Christoph Twickel zum Thema Gentrifizierung. Anbei der Mitschnitt der zweistündigen Lesung:

[audio:https://www.radio-gaarden.de/files/community/3/Gentrifidingsbums_Lesung_Christoph_Twickel_Raeucherei_12_Mai_2011.mp3]

Viel Erbauung beim Hören wünscht Radio Gaarden!